Skip to main content

Effizientes Energiemanagement bei den MGO Druckereien


Das BHKW-Modul deckt zukünftig rund 30 Prozent des gesamten Energiebedarfs der MGO am Standort Bamberg ab.
Das BHKW-Modul deckt zukünftig rund 30 Prozent des gesamten Energiebedarfs der MGO am Standort Bamberg ab.

Effizientes Energiemanagement wird bei der Mediengruppe Oberfranken großgeschrieben. Davon zeugt nicht nur die kürzlich erhaltene Auszeichnung der MGO Druckereien für ihr nachhaltiges Energiemanagement-System. Das jüngste Projekt ist die Installation eines Blockheizkraftwerks (BHKW), das zukünftig rund 30 Prozent des gesamten Energiebedarfs der MGO am Standort Bamberg abdecken wird.

Das BHKW hat seinen Betrieb offiziell am 1. Dezember 2015 aufgenommen. Betreiber des Moduls ist das Druckzentrum Oberfranken, eines der Tochterunternehmen der MGO Druckereien. Mit dem Blockheizkraftwerk sollen die gesamten Energiekosten und CO2-Emissionen am Standort gesenkt werden. In Zukunft dient das BHKW einerseits als erster Wärmeerzeuger. Andererseits ist das Modul größenmäßig so ausgelegt, dass die Mediengruppe Oberfranken die erzeugte Stromleistung von rund 200 Kilowatt selbst verbrauchen kann.

Planwerte des Moduls

Geplant ist eine Eigenstromerzeugung von ca. 1,2 Mio. Kilowattstunden pro Jahr. Die dabei entstehende Abwärme von ca. 1,5 Mio. Kilowattstunden wird für die Heizung genutzt. Der vom BHKW-Modul generierte Strom deckt etwa ein gutes Drittel des Strombedarfs eines normalen Produktionstages am Standort Bamberg.

So funktioniert das BHKW

Das Blockheizkraftwerk funktioniert im Grunde wie ein Lkw-Motor, allerdings mit dem Unterschied, dass es anstelle von Diesel mit Erdgas läuft. Durch die Verbrennung des Gases wird eine Motorwelle in Rotation gebracht. Ein Generator erzeugt aus der daraus entstehenden Rotationsenergie elektrische Energie. Bei diesem Prozess entsteht Abwärme, die über einen sogenannten Warmwasserwärmetauscher an das MGO-Heizungsnetz abgegeben wird. Um das BHKW möglichst effektiv zu nutzen, wurden u.a. die Gebäude in der Gutenbergstraße 11 und Gutenbergstraße 1-3 am Standort Bamberg strom- und wärmeseitig miteinander verbunden. Somit erhöht sich die Energieabnahme, und das BHKW kommt zu mehr Laufzeiten. Denn je länger das Blockheizkraftwerk läuft, desto mehr Eigenstrom kann erzeugt werden und desto größer ist in der Folge die Energieeinsparung.

Zurück